Zum Inhalt

Bauherrenmodelle

Foto Hand zeichnet eine Plan

Wie funktioniert das Bauherrenmodell?

Gemeinsam Wohlstand und Wohnraum schaffen.
Mit dem Bauherrenmodell schließen Sie sich mit weiteren Investoren*innen zusammen, um eine Immobilie abzureißen und neu zu bauen oder zu sanieren. Alle Geldgeber*innen halten einen prozentuellen Anteil an der geplanten Liegenschaft und den (Miet-)einnahmen. Sie beauftragen Spezialist*innen wie Bauunternehmen mit der Umsetzung des Projekts (z.B. dem Bau eines Mehrparteienhauses).

Für wen eignet sich das Bauherrenmodell?

Besonders interessant ist diese Veranlagung ab einem Bruttojahreseinkommen von € 60.000,-. Hier wirken sich die steuerlichen Aspekte am stärksten aus. Diese können  eine beschleunigte Gebäudeabschreibung über 15 Jahre (statt 67 Jahre), Darlehens-Förderungen und Zuschüsse umfassen.

Für langfristig denkende, sicherheitsbedachte Investor*innen

Die Investition ist als Sachwert vor Inflation geschützt und bietet damit mehr Stabilität in einer Krise. Der Zusammenschluss minimiert außerdem das Mietausfall-Risiko für die einzelnen Investor*innen. Die Einnahmen von allen Mieter*innen (Mietenpool) werden zusammengelegt und anteilig verteilt.

Sozial und Ökologisch

Das Bauherrenmodell hat auch einen wesentlichen gesellschaftlichen Aspekt. Gemeinsam schaffen Sie leistbaren Wohnraum für Ihre Mieter*innen. Es wird für das Bauprojekt ein Altbestand revitalisiert (z.B. Sanierung) oder abgerissen und neu gebaut. So muss kein zusätzlicher Grünraum verbaut werden und eine weitere Versiegelung von Grünflächen kann vermieden werden

Wie wirkt sich die verkürzte Gebäudeabschreibung auf meine Steuerlast aus?

Ihre Steuerlast wird verringert, da Sie die Kosten für den Bau deutlich früher abschreiben können (innerhalb von 15 Jahren, statt 67 Jahren). Außerdem verringert sich Ihre Einkommenssteuer bzw. Lohnsteuer durch die Investitionskosten, die während der Errichtung der Immobilie anfallen.

Muss ich mich um die Verwaltung der Immobilie kümmern?

Nein. Diese Anlageform wird gemeinsam mit einem Rundum-Sorglos-Paket angeboten. Von der Planung über den Bau bis hin zur Organisation der Mieter*innen liegen alle Aufgaben in Expert*innenhand. Sie stellen ausschließlich Ihr Kapital zur Verfügung und erhalten dafür Anteile an der Immobilie.

Kann ich einen Kredit zur Finanzierung meines Anteils aufnehmen?

Das Bauherrenmodell wird meist in Kombination mit einer Finanzierung angeboten. Ein niedriges Zinsniveau macht die Rückzahlung des Kredits erschwinglich. Über die Mieteinnahmen können die Ausgaben für den Kredit großteils ausgeglichen werden. Eine Fremdfinanzierung ist jedoch nicht zwingend erforderlich.

Kann ich meinen Anteil jederzeit wieder verkaufen?

Ja, der Verkauf Ihrer Beteiligung ist immer möglich. Das kann aber dazu führen, dass bisherige Steuervorteile zurückgezahlt werden müssen. Erst wenn mit den Mieteinnahmen ein steuerlicher Gesamtüberschuss erreicht wurde, müssen Sie bei einem Verkauf keine Steuernachzahlung mehr leisten. Dieser Überschuss muss innerhalb von 25 Jahren exkl. Bauzeit ab Fertigstellung erreicht werden.

Tipp von CEO und Anlageexperten Thomas Schmid

Mit dem Bauherrenmodell reduzieren Sie Ihr Investitionsrisiko durch den gemeinsamen Mietenpool. Gerade für Vielverdiener*innen ist das Modell interessant, da Förderungen und steuerliche Aspekte sich besonders merkbar auswirken.

Überlassen Sie die Umsetzung des Projekts aber unbedingt den jeweiligen Profis. Neben Bauunternehmer*innen sollten auch Vermögens- und Steuerberater*innen mit an Bord sein.

Zur Hauptnavigation